Vermarktung / Marken & Testimonials / Produktplatzierungen

1 von 7
Der Smart For Two Electric Drive in Schlag den Raab: Smart DJ
1:52
Video Produktplatzierungen BMW

Produktplatzierungen

BRAINPOOL Artist und Content Services GmbH ist der Ansprechpartner für Produktplatzierungen in fiktionalen und non-fiktionalen BRAINPOOL-Formaten. Produktplatzierungen bieten spannende Ansätze, um mit dem Thema Werbung auf neue, kreative Art und Weise umzugehen.

BRAINPOOL Artist und Content Services ist ein erfahrener Partner für diese relativ neue Werbeform. Seit der medienrechtlichen Zulässigkeit hat BRAINPOOL Artist und Content Services zahlreiche Produktplatzierungen in BRAINPOOL-Formaten realisieren können.
 

Beispiele erfolgreicher Produktplatzierungen:

  • Der "Smart For Two Electric Drive" in "Schlag den Raab: Smart DJ"
    Im Kreis fahren muss nicht langweilig sein! Das bewies das Spiel Smart DJ in der 42. Ausgabe von Schlag den Raab. Das Spielprinzip ist denkbar einfach: Stefan und sein Kontrahent drehten im Smart Electric Drive auf einer überdimensionierten Schallplatte ihre Runden. Der Smart fungierte in dem Spiel als Tonabnehmer und spielte bekannte Songs querbeet durch alle Genres ab. Abhängig von der Fahrgeschwindigkeit, mit der die beiden Teilnehmer gefahren sind, pitchte auch das Tempo der Musik. Ziel des Spiels war es, die eigene Geschwindigkeit so auf die Musik anzupassen, dass man die Lieder erkennen konnte. Wer in der vorgegebenen Zeit mehr Lieder erraten hatte, ging als Sieger aus dem Spiel hervor.
     
  • Der "Nissan Qashqai" in "Schlag den Raab: Blind fahren"
    Für die Realisierung des 7. Spiel "Blind fahren" der 41. Ausgabe des Erfolgsformats "Schlag den Raab" kooperierte BRAINPOOL Artist und Content Services mit dem Automobilhersteller Nissan. Hierzu saßen Stefan Raab und sein Kontrahent jeweils in einem Nissan Quashquai, deren Scheiben schwarz beklebt worden sind. Die Fahrer konnten nicht auf „normale Weise“ ihre Umgebung aus dem Innenraum wahrnehmen. Die gesamte Orientierung und Fortbewegung erfolgte über ein 360°-Video-/Einparksystem, welches in den Autos integriert ist. Lediglich durch diese technische Unterstützung mussten die beiden Kandidaten in vier aufeinanderfolgende Parkbuchten seitwärts das Auto einparken. Der schnellere Kontrahent konnte das Spiel für sich entscheiden – in diesem Fall war es Stefan Raab.
     
  • Der "Smart ForTwo Electric Drive" in "Schlag den Raab: eBall"
    In der 35. Folge von "Schlag den Raab" kooperierte BRAINPOOL Artist und Content Services mit der Daimler AG und Ihrem Stadtwagen "Smart ForTwo Electric Drive". Zwei der Stadtflitzer standen parallel nebeneinander. Vor den beiden Autos wurde auf einer großen Videowand ein aus den Anfängen von Videospielen bekanntes Tennis-Videogame projiziert. Die Steuerung des Schlägers auf der Videowand erfolgte durch das Vor- und Zurücksetzen der Automobile. Mit Argusaugen mussten die Kandidaten den Spielverlauf auf der Videowand beobachten und gleichzeitig Ihre Fahrzeuge vor- bzw. zurückbewegen. Ein Spiel um vor allem eines: Genauigkeit!
     
  • Der "BMW 1er" in "Schlag den Raab: Autos umparken"
    Das Spiel "Autos umparken" in der 32. Folge "Schlag den Raab" wurde durch Produktplatzierungen des seinerzeit kurz zuvor neu eingeführten "BMW 1er" realisiert. Bei dem Spiel mussten die beiden Kontrahenten mit Schnelligkeit und "Köpfchen" auftrumpfen. Stefan Raab sowie sein Herausforderer mussten in dem Spiel jeweils 10 durchnummerierte BMW 1er umparken. Die Autos sowie die Parkplätze waren jeweils von 1 bis 10 durchnummeriert, sind jedoch vor Spielbeginn durcheinander gewürfelt und entgegen der Nummerierung abgestellt worden. Ziel des Spiels ist gewesen, die gekennzeichneten Autos entsprechend Ihrer Nummerierung auf den richtigen Parkplatz umzuparken.
     
  • Das HASBRO "NerfBlaster" in "Stromberg"
    In Kooperation mit dem Spielwarenhersteller HASBRO erfolgte die Einbindung der sogenannten "NerfBlaster" in die 5. Staffel der Serie "Stromberg". Der "NerfBlaster" ist eine Art Wasserpistole, die statt Wasser Schaumstoff-Pfeile verschießt. Insbesondere in einem "Büro-Krieg" zweier Abteilungen wurden die Spielwaren in die Handlung mit einbezogen. Die erfolgreiche Produktplatzierung wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet, darunter auch zwei "Silberne Löwen" auf dem "Cannes Lions International Festival of Creativity".
     
  • "Müller Milchreis" in "Stromberg"
    Ebenfalls in der 5. Staffel von "Stromberg" erfolgte die Einbindung des Produktes "Müller Milchreis" der Molkerei Alois Müller. Die Süßspeise erhielt dabei als Nachtisch während des Mittagsessens in der Cafeteria, als Zwischenmahlzeit in Team-Meetings sowie als Bestechungsmittel einzelner Mitarbeiter Einzug in die TV-Serie. Darüber hinaus wurde das Thema Produktlatzierung in gewohnt humoristischer Stromberg-Manier offensiv thematisiert.
     
  • "M&M" in "Schlag den Raab: M-Ball"
    In der 22. Show setzte BRAINPOOL TV und BRAINPOOL Artist und Content Services die erste legale Produktplatzierung des deutschen Fernsehens um. Mit Unterstützung des Süßwarenherstellers MARS realisierte BRAINPOOL Artist und Content Services das Spiel "M-Ball". In dem Spiel mussten Stefan Raab und sein Kontrahent gegeneinander Fußballspielen. Beim Spielgerät handelte es sich jedoch nicht um einen klassischen runden Ball sondern um einen "M-Ball" – ein fußballähnlicher Ball, in Form eines M&M‘s. Der teilweise unkontrollierbare M-Ball sorgte für einen spannenden Spielverlauf, den am Ende der Kontrahent von Stefan Raab für sich entscheiden konnte.